SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz e.V. Abteilung Judo
     SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz e.V.                Abteilung Judo 

Judokas aus Lutherstadt Wittenberg behaupten sich über die Landesgrenzen hinaus

 

Am 28. April reisten insgesamt 407 motivierte Judokämpfer nach Wiesbaden, um sich miteinander bei der Deutschen Meisterschaft der Männer und Frauen Ü30 zu messen. Drei Starter aus Lutherstadt Wittenberg - Olaf Rodewald, Patrick Truthmann und Alfred Führholzer - kamen mit dem gemeinsamen Ziel angereist, sich auf deutscher Ebene zu behaupten. Der erfahrene Trainer und weltweit erfolgreiche Kämpfer, Olaf Rodewald, demonstrierte seinen Begleitern, wie „einfach“ man sich den Weg auf das Siegertreppchen erarbeiten kann. Insgesamt vier Kämpfe in der Gewichtsklasse bis 81 kg (M5) galt es zu gewinnen. Dies tat Olaf auch und führte nebenbei ein kleines Repertoire seiner Künste vor. Seinen ersten Kampf gewann er bereits nach anderthalb Minuten mit einer Festhalte im Bodenkampf, den zweiten Kampf konnte er dann für sich im Stand entscheiden. Im dritten Kampf kombinierte er den Stand- und Bodenkampf und warf seinen Gegner mit einem Handwurf (Tai-otoshi) und nahm diesen danach sofort in eine Festhalte. Das Finale gewann er rasant nach 23 Sekunden mit einer perfekt geworfenen Standtechnik (O-soto-otoshi) und war somit deutscher Meister der Männer. Seine Vereinskameraden Patrick und Alfred wollten es ihm gleich machen, hatten jedoch an diesem Tag weniger Glück und konnten sich nicht so durchsetzen. Patrick erreichte dennoch den vierten Platz in der Gewichtsklasse bis 60 kg (M1) und zeigte eine gute Leistung. Alfred konnte sich unter neun Mitstreitern den fünften Platz in der Gewichtsklasse bis 81 kg (M6) sichern, was ebenfalls eine gute Leistung darstellt. Letzten Endes kann jeder unserer drei Kämpfer am Ende des Tages stolz auf sich sein und mit neuer Kampferfahrung für die Zukunft nach Hause fahren.

Die Anwendung der neuen Erfahrung lies auch nicht lang auf sich warten, schon am 06.05. hieß es für unsere Männergruppe in Zerbst sich als kampfstarke Mannschaft zu präsentieren. Nach vielen Jahren gibt es in Sachsen-Anhalt wieder ein Turnier für Mannschaftskämpfe, den Landes-Mannschafts-Cup 2018. Das heißt, dass 5 Kämpfer in unterschiedlichen Gewichtsgruppen aus einem Verein, gegen 5 Kämpfer aus einem anderen Verein antreten. Insgesamt haben sich dieses Jahr 10 Mannschaften zusammengefunden, um den stärksten Verein zu küren. Der erste Kampftag fand in Zerbst statt, wo der SV Grün-Weiß Wittenberg gegen SG Friesen Naumburg, SV Blau-Rot Pratau, SV Halle und SG Motor Halle in den Kampf zog. Für Wittenberg gingen Patrick Truthmann (-60 kg), Jaques Traus (-73 kg), Robin Katerbau (-81 kg), Matt-hias Schulze (-90 kg & +90 kg) und Olaf Rodewald (-90 kg & +90 kg) an den Start. Die Grün-Weißen bewiesen, was sie auf der Matte können und verloren letzten Endes nur gegen den SV Halle. Somit sicherten sie sich den zweiten Platz an diesem Tag in ihrer Gruppe. Am 03.06. finden dann die Rückrunden der Kämpfe in Naumburg statt, bevor es zum Finale am 03.11. in Halle kommt. Hier treten dann die ersten beiden Plätze der Gruppe gegen die ersten beiden Plätze der zweiten Gruppe an (PSV Anhalt-Zerbst, PSV Merseburg, Haldensleber JC, FSV Magdeburg und JC Halle). Wir wünschen unserer Männermannschaft für die beiden folgenden Kampftage viel Erfolg und hoffen, dass sie sich weiterhin als starke Gegner präsentieren können.

Motiviert durch die Siege der Erwachsenen, wollten dann auch die jungen Sportler ihre Kampferfahrung beim 11. Generationsturnier in Halle am 12.05 auf die Matte bringen. Der SV Grün-Weiß Wittenberg reiste mit insgesamt 10 Sportlern in der U11, drei in der U15, sieben in der U30 und sechs Sportlern in der Ü30 an. Den ersten Preis gab es an diesem Tag noch vor allen Kämpfen für Ben und Emma Schwarz. Als jüngste Sportler des Turniers mit 4 und 5 Jahren, wurde den beiden ein Fußball mit original Unterschriften des HFC überreicht. Die Wittenberger Judokas bestritten gute Kämpfe und konnten die im Training erlernten Techniken auf der Kampfmatte zur Anwendung bringen. Zum Stolz der Trainer und Eltern haben sowohl die jungen, als auch die älteren Sportler perfekt ausgeführte Würfe und Festhalten gezeigt und sich mehrere Medaillen erkämpft. Für einige war dieses Turnier das erste in ihrer bisherigen Laufbahn. Trotz dessen war dies kein Grund mit Angst an den ersten Kampf heranzugehen. Am Ende des Kampftages gewann Wittenberg den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Vereine. Mit lachenden Gesichtern, tollen Medaillen und neu gewonnener Kampferfahrung setzten sich alle Mitglieder des Vereins gemeinsam als Team in einen extra organisierten Bus und fuhren feiernd zurück in die Lutherstadt.

Wittenbergs Jugend auf internationalem Niveau

Am letzten Samstag fand der berühmt berüchtigte „Mauritius-Cup“ in Jüterbog statt. Sämtliche Judokämpfer der Altersklassen U7 bis U14 im Raum Brandenburg und Umgebung strömten heran, um sich auf internationalem Niveau messen zu dürfen. Denn selbst Starter aus der Ukraine, Polen und Tschechien waren vertreten, sodass über den ganzen Tag insgesamt 448 Teilnehmer aus 36 Vereinen auf der Matte standen. Auch der SV-Grün-Weiß Wittenberg war wieder anwesend und wurde durch die Jungsportler Ben Schwarz (U7, -17kg), Emma Schwarz (U7, -23kg), Lukas Kranert (U9, +34kg), Karl Fritsche (U9, +34kg), Joris Tietke (U9, -26kg) und Charlotte-Sophie Mienert (U14, +45kg) vertreten.Lukas präsentierte sich wie gewohnt als starker Kämpfer und zeigte in seinen 4 Kämpfen sowohl Kontertechniken, Standwürfe und Festhalten. Dieses reichliche Repertoire ließ ihn bis in das Finale vorrücken, was er jedoch durch eine Festhalte verlor. Somit erzielte er den 2. Platz in seiner Gewichtsklasse. Karl Fritsche konnte sich ebenso gut behaupten und spiegelte die trainierten Techniken aus dem Training perfekt im Kampfgeschehen wieder. Somit konnte er zwei Siege erzielen. Leider genügte dies nicht aus, um sich bei diesem Turnier auf internationaler Ebene zu behaupten. Karl verlor den Kampf um den Einzug in das kleine Finale (Kampf um Platz 3) und erzielte somit den fünften Platz von insgesamt 11 Wettkämpfern. Für Joris war es bedauerlicher Weise ein weniger guter Tag. Aufgrund der hohen Starterzahlt musst er lang auf den Beginn seiner Kämpfe warten und trat am Anfang direkt gegen den ersten Platz in spe an. Letzten Endes konnte er sich keinen Platz auf dem Treppchen erkämpfen, hat jedoch gute Wurfansätze und Ehrgeiz gezeigt. Die Geschwister Emma und Ben Schwarz zeigten in ihrem noch jungen Alter ein außerordentlich gutes Bewegungsgefühl im Kampf. Emma lies nichts anbrennen und streckte ihre Gegner gleich in den ersten 30 Sekunden mit einer Ippon Wertung (ganzer Punkt) auf die Matte. Somit holte sie sich ihren ersten goldenen Pokal. Ben zeigte ebenfalls, wie man seine Gegner auf den Rücken wirft. Tragischer Weise konnte er sich nur in einem Kampf behaupten und landende auf dem auf den fünften Platz. Charlotte, die älteste der Gruppe, hatte nur einen Kampf in ihrer Gewichtsklasse, den sie souverän in der ersten Minute gewann. Somit holte auch sie sich den Pokal.  Zum Ende hieß es dann 2x Gold und 1x Silber für Wittenberg, was bei dem Niveau des Turniers eine außerordentlich gute Leistung darstellt. 

ORWO-Pokalturnier in Wolfen am 24.02.2018

 

Am vergangenen Samstag konnten sich vier unserer Nachwuchssportler wieder einmal auf der Matte behaupten. Dieses Mal ging es für die Wittenberger Judokas nach Wolfen zum ORWO-Pokalturnier. Julien Staack (U11 bis 31kg) gewann seinen ersten Kampf souverän vor Ablauf der Kampfzeit, indem er seinen Gegner mit einem Seoi-otoshi auf die Matte warf. In seinen nächsten beiden Kämpfen konnte er sich jedoch nicht gegen seine Gegner behaupten. Da es jedoch nur 4 Sportler in seiner Gewichtsklasse gab und somit jeder gegen jeden kämpfen musste, konnte er sich am Ende noch auf den zweiten Platz retten.

In einer Gewichtsklasse höher hat Karl Fritsche (U11 bis 36kg) gezeigt, was er im Training gelernt hat. Leider reichte es in seinen Kämpfen nicht für den Sieg aus. Karl konnte sich jedoch wacker gegen seine Gegner behauptet und ihnen den Sieg schwer machen. Im Dritten Kampf gab es bis zum Ende der Kampfzeit keinen Sieger, worauf der Kampfrichter den aktiveren Kämpfer durch Hantai-Entscheidung zum Gewinner erklären musste. Hierbei entschied er gegen Karl, was ihm am Ende auf den dritten Platz beförderte.

 In der Gewichtsklasse bis 50kg (U11) waren zwei Sportler des SV-Grün-Weiß Piesteritz vertreten. Gleich im ersten Kampf der Gewichtsklasse mussten sich die Vereinskameraden Jonas Jänichen und Lukas Kranert die Stirn bieten. Für Jonas war es der erste Kampf in seiner noch jungen Karriere, was jedoch nicht hieß, dass er es Lukas einfach machte. Nach 2 Minuten konnte Lukas jedoch den Sieg erringen und warf Jonas auf O-soto-otoshi. Der zweite Kampf von Jonas ging leider ähnlich dem von Karl aus und musste wieder durch eine Hantai-Entscheidung des Kampfrichters gefällt werden. Trotz lobenswerter Leistungen entschied der Kampfrichter sich für den Gegner, was Jonas letzten Endes den dritten Platz einbrachte. Für seinen ersten Wettkampf zeigte er jedoch großes Engagement und versuchte stets die Anweisungen seines Trainers Folge zu leisten. Für Lukas ging der zweite Kampf glücklicher aus. Er gewann den Zweikampf gegen Jonas`s vorherigen Gegner, indem er diesen mit der Wurftechnik Seoi-otoshi warf und ihn anschließend in eine Festhalte nahm. Hieraus gab es kein Entrinnen und Lukas konnte sich somit über den ersten Platz freuen. Am Ende des Tages durfte sich jeder unserer Sportler über einen Platz auf dem Treppchen freuen und ging mit einem Lächeln und neu gewonnener Kampferfahrung nach Hause.

Wittenbergerin vertreten bei den deutschen Einzelmeisterschaften im Judo

 

Und wieder einmal hat sich die Abteilung Judo des SV-Grün-Weiß Piesteritz nach oben gekämpft und ist am Wochenende vom 9. bis zum 11. März in dem Sportzentrum Frankfurt (Oder) vertreten. Hier finden dieses Jahr die deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer in der Altersklasse U21 statt.

Die Berechtigung zur Startteilnahme muss man sich jedoch erst einmal verdienen. Die erste Etappe war für Tobias Menzel, Michelle Streit und Lisa Schulze die Landeseinzelmeisterschaften in Halle (Saale) am 03.02.2018. In der Gewichtsklasse bis 55 kg (U18) konnte Tobias sich leider nicht gegen seine sechs Gegner behaupten. Trotz der Führung in der ersten Runde mit einem Wazari, was die zweithöchste Wertung im Kampf darstellt, geriet Tobias in eine Bodenfesthalte, aus diese er sich leider nicht mehr befreien konnte. Seinen zweiten Kampf verlor er ebenfalls und konnte sich somit nur den fünften Platz sichern, was ihn um die Qualifizierung zu den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften (MDEM) brachte. Lisa hatte in der Gewichtsklasse bis 57 kg (U21) hingegen nur zwei Kontrahenten. Somit musste jeder gegen jeden kämpfen, wobei die Platzierung am Ende anhand der Siege und der vergebenen Unterpunkte berechnet wurde. Sie erreichte den dritten Platz und qualifizierte sich somit zu den MDEM. Michelle hatte, hingegen ihrer Vereinskompanen, etwas Glück im Unglück und war die Einzige in der Gewichtsklasse bis 48 kg. Somit durfte sie ihre Kräfte schonen und war automatisch für die MDEM qualifiziert.

Am 17.02.2018 hieß es somit in Schönebeck, sich das Ticket für die Deutschen Einzelmeisterschaften zu sichern. Hier konnte Michelle sich dieses Mal gegen drei weitere Kämpferinnen in Ihrer Gewichtsklasse behaupten. Die ersten beiden Auseinandersetzungen gegen Chara Yoko Arai (FSV 1950 Gotha) und Mandy Schlauch (JFV Wintersdorf) konnte Sie vor dem Ablauf der Kampfzeit gewinnen, indem Sie einen Ippon (höchste Wertung) erzielte. Ihre letzte Gegnerin war Finja Gloibstein vom Judoclub Halle. Die Pausen zwischen den Kämpfen waren leider sehr kurz und Michelle konnte sich kaum ausruhen.  Somit ging sie etwas erschöpft in die letzte Runde. Finja konnte Michelle zweimal auf Wazari werfen und gewann demzufolge den Kampf und den Titel der Mitteldeutschen Meisterin. Nichts destotrotz kann Michelle stolz auf ihren zweiten Platz sein und sich über das Ticket zu den deutschen Einzelmeisterschaften (DEM) freuen. Lisa hingegen schaffte es leider nicht in die nächste Runde. Sie musste sich gegen zehn Kontrahenten behaupten und verlor Ihren ersten Kampf gegen Cassandra Arming vom 1.USV Gera. Im Standkampf konnte Lisa überlegen durchhalten, als es jedoch in den Bodenkampf ging, war sie ihrer Gegnerin unterlegen und konnte sich aus einer Festhalte nicht mehr befreien. Den zweiten Kampf verlor sie leider vorzeitig gegen Ann-Kathrin Kuhl aus Chemnitz. Nach etwa 90 Sekunden wurde sie durch den Wurf Tai-otoshi auf Ippon geworfen und verlor somit Ihren letzten Kampf in der Trostrunde.

Am Ende des Tages war Michelle froh über Ihre Leistungen, jedoch etwas traurig, dass Sie nicht mit Ihrer Vereinsfreundin Lisa den Weg nach Frankfurt (Oder) begehen kann. Wir wünschen Michelle jedoch viel Kraft und Erfolg bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der U21 im Sportzentrum Frankfurt (Oder) am kommendem Wochenende.

Aktuelle Veranstaltungen

Grün-Weiße U18 startet zur Deutschen Meisterschaft in Herne

 

Am Wochenende fanden in Schönebeck die Mitteldeutschen Meisterschaften im Judo statt.

Michelle Streit (U18, bis 48kg) und Steven Bühnemann (U21, bis 60 kg) qualifizierten sich hierfür bei der Landeseinzelmeisterschaft in Genthin.

 

Beide Judoka gingen hochmotiviert an den Start. Für Michelle begann das Turnier mit einem klaren Sieg durch Armhebel gegen Patricia Sprung vom „JC Gornau“. Im zweiten Kampf stand ihr Lea Wierick von den „Leipziger Sportlöwen“gegenüber. Noch etwas angeschlagen vom vorherigen Kampf unterlag Michelle im Standkampf. Dies motivierte sie dann aber nur noch mehr, was sie bereits im nächsten Kampf eindrucksvoll bewies. Gegen Clara Yoko Arai vom „FSV Gotha“ setzte sie gekonnt ihre Fußtechniken ein und brachte ihre Gegnerin zu Fall, gefolgt von einer Festhalte, welche dann auch zum Sieg durch Ippon führte. Alles in Allem war der Kampf nach 40 Sekunden beendet. Im folgenden letzten Kampf trat Michelle gegen Casandra Adam vom „JV Ippon Rodewisch“ an. In dem, nur 35 Sekunden dauernden, Kampf konnte Michelle ihre Kontrahentin sauber auskontern und sie dann im Boden bis Ippon (Punkt) fixieren.

Das war dann auch der Sprung zu den Deutschen Meisterschaften am 04.03.2017 in Herne.

 

Dazu Herzlichen Glückwunsch.

 

Steven, der seit 2,5 Jahren nicht mehr auf der Matte stand, qualifizierte sich in Genthin auch für die Mitteldeutschen Meisterschaften. Hier zog er ein hartes Los, denn in seinem Starterpool waren gleich drei Kämpfer vom „Sportclub Leipzig“, eine der deutschen Sportschulen. Doch Steven ließ sich nicht entmutigen und trat mit einer ordentlichen Portion Kampfeswillen auf die Matte. Er war mit Abstand der jüngste Teilnehmer in der U21. Dies zeigte sich dann auch deutlich in der körperlichen und technischen Überlegenheit seiner Gegner. Unerwartet hielt sich Steven dann doch ganz gut auf den Beinen, verlor aber nach jeweils etwa 1,5 Minuten  beide Kämpfe durch Festhalte.

 

Wir sind stolz auf die erreichten Leistungen und drücken alle Daumen für Michelles DEM-Debut am kommenden Wochenende.

14. Andreas Bönisch Gedenkturnier

2 Pokale auf „grün-weißen“ Matten

 

Am vergangenen Wochenende fand, wie jedes Jahr, das „Andreas Boenisch Gedenkturnier“, ausgerichtet von der Abteilung Judo des SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz statt. 17 Vereine aus ganz Deutschland und sogar aus Finnland zeigten mit 56 Teilnehmern, in den Altersklassen bis 30 Jahre, über 30 Jahre und über 45 Jahre ihr ganzes Können.

Mit 10 Startern waren die Wittenberger Judokas am stärksten vertreten. Gekämpft wurde auf 2 Matten. Insgesamt sammelten die Grün-Weißen 4 Goldmedaillen, 3 Silbermedaillen und 3 Bronzemedaillen. Im Einzelnen setzt sich das wie folgt zusammen:

 

Lisa Schulze – Gold (U30, bis 57 kg)

Robin Katerbau – Gold (U30, bis 81 kg)

Olaf Rodewald – Gold (U45, bis 90 kg)

Michelle Streit – Gold (U30, bis 48 kg) und Silber (U30, bis 52 kg)

Mirko Schulz – Silber (U30, bis 66 kg)

Heiko Köcher – Silber (Ü45, bis 66 kg)

Manuel Plate – Bronze (U30, bis 81 kg)

Michael Cemerika – Bronze (Ü45, bis 66 kg)

Guido Bars – Bronze (Ü45, bis 100 kg)

Holger Jasper – 4. Platz (Ü45, bis 100 kg)

 

Auch in der Mannschaftswertung gingen die goldenen Pokale in den Altersklasse bis 30 Jahre und über 45 Jahre an die Wittenberger Judokas.

Ein ganz besonderer Tag war es für Rolf Gürgen, welcher in der vergangenen Woche seinen 75. Geburtstag feierte und zu Beginn des Turniers für seine langjährige Trainer- und Beratertätigkeit und seine Loyalität der Abteilung Judo gegenüber geehrt wurde.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem geselligen Beisammensein zum 3. Sportlerball des SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz, welcher in diesem Jahr in Abtsdorf stattfand. Auch hier gab es noch einige Ehrungen für Mitglieder der Abteilung Judo:

 

Die bronzene Ehrennadel wurde verliehen an:

 

André Bank

Peggy Weiand

Erika Gürgen

Bernd Erfurt

Sibylle Lorenz

Susanne Schneider

 

Die silberne Ehrennadel wurde verliehen an:

 

Olaf Rodewald

Dr. Harald Fungk

Ina Fürstenau

Mirko Schulz

 

Auch an dieser Stelle noch einmal Dank an die Genannten für Ihre geleistete Arbeit für den SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz e.V.

 

 

Text: André Bank

Zeitungsartikel

Unser Selbstverteidigungskurs für Frauen

Bei Interesse können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen!

 

 

Abteilung Judo

SV Grün-Weiß

Wittenberg-Piesteritz e.V.

Berthold-Brecht-Str. 1

06886 Lutherstadt Wittenberg

  

Telefon:

Herr Rodewald              0177 4623590

Frau Schneider             015253331803

E-Mail: judowittenberg@gmx.de

 

 

 

Wichtig: Sollten Sie uns nicht per E-Mail erreichen, nehmen Sie bitte telefonisch mit uns Kontakt auf!

Trainingszeiten

Montag     17:00-19:00 Uhr

                   Minis/Medis

                   19:00 - 21:00 Uhr

                   Maxis

Freitag       16:00 - 17:30 Uhr Minis

                   17:00 - 19:00 Uhr Medis

                   19:00 - 21:00 Uhr Maxis

Minis           3 - ca. 5 Jahre

Medis         6 - ca. 14 Jahre

Maxis          ab 15 Jahre

Schnupperkurs

4 Wochen kostenlos für Kinder ab 5 Jahren!